Unterflur / Überflurtank und der liebe Frostschutz

Mehr
06 Feb 2019 22:24 - 06 Feb 2019 22:50 #1816 von BedaBua
Frostsicherheit für den Wassertank/Abwassertank im Wohnmobil

Klar ist, die zwei Bauarten der Wassertanks unterscheiden sich maßgeblich in Ihrem Verhalten bei Frost. Natürlich kühlt ein Wassertank im Inneren des Wohnmobils bei weitem nicht so stark aus.

Überflurtank - frostgeschützt im Inneren

Der im Inneren des Wohnmobils verbaute Frischwassertank/Abwassertank hat viele Vorteile. Ein Vorteil sticht geradezu heraus. Im Wohnraum ist der Tank frostsicher eingebaut. In vielen Fällen ist somit keine weitere Maßnahme zur Frostsicherheit nötig. Lediglich wenn Euer Wassertank sehr nah an der Außenhülle Ihres Fahrzeuges installiert ist, empfiehlt sich eine Isolierung. Das kalte Metall leitet die Kälte hier nach Innen weiter.
Das Einfrieren im Winter oder bei starken Temperaturstürzen ist bei einem Überflur-Frischwasser-Abwassertank in der Regel nicht so groß. Wie gesagt ist dieser gegen Frost durch die warmen Temperaturen im Wohnraum geschützt. Selbst in der Nacht, wenn Ihr die Heizung herunterdreht kühlt der Wohnraum durch die Isolation, die Ihr verbaut haben, weit weniger ab als die Luft draußen.

Unterflurtank - Isolieren und beheizen

Der Unterbodentank muss im Gegensatz zum Überflurtank mit den Wiedrigkeiten von Wind und Wetter zurechtkommen. Hierbei besteht immer die Gefahr, dass die Tanks samt Inhalt im Winter einfriert und Sie schlussendlich, wenn Ihr Euch spontan zu einer Fahrt entschließen, erst einmal kein Frischwasser zur Verfügung haben.
Ebenso kann es der Fall sein, dass die Temperaturen an Ihrem Standort so dramatisch in den Keller fallen, dass der Tank bzw Leitung über Nacht einfrieren. Schon steht Ihre am nächsten Morgen ohne Wasservorrat da. Natürlich besteht hier auch immer die Gefahr, dass Euer Tank oder die Leitungen beschädigt werden. Wie das bei Wasser so ist, hat es die physikalische Eigenschaft sich auch bei Kälte auszudehnen und kann, wenn die Hülle nicht nachgibt, Behälter/Leitungen auffrieren oder gar sprengen.

Tank selbst isolieren und beheizen

Damit muss ein Unterflurtank, sofern Ihr Euren Wohnmobilausbau auch im Winter benutzen wollt, zumindest isoliert, wenn nicht sogar beheizt werden. Diese Installation ist natürlich schon deutlich aufwendiger als der Einbau im Inneren des Fahrzeuges, aber mit Sicherheit auch machbar. Wichtig ist, dass das Isolationsmaterial nicht nur über die isolierenden Eigenschaften verfügt, sondern zudem auch wasserabweisend oder zumindest wasserfest ist. Neben Eigenbaulösungen - der Markt bietet hier bislang noch wenig aber dafür teuere Fertiglösungen an - aus Styrodur, kann auch die Wandisolierung (bspw. X-Treme Isolator oder Neoprenisolierung) in der selbstklebenden Ausführung oder mit Hilfe von Sprühkleber angebracht werden. Für einen richtigen Einsatz im Winter, reicht das bloße Isolieren des Tanks in der Regel meist nicht aus. Hier muss noch eine Tankbeheizung her. Die Realisierung beim eigenen Wohnmobilausbau gestaltet sich in der Praxis aber recht schwer. Schaut man sich wintertaugliche Wohnmobile am Markt einmal genauer an, fällt recht schnell auf, dass die Wassertanks hier entweder im Inneren des Mobils, im beheizten Doppelboden oder aber in einer isolierten Kiste am Unterboden, durch welche die Heizungsleitungen laufen und somit ebenfalls Wärme abgeben, positioniert sind. Möchte man also im Winter mit seinem Campingmobil frostsicher unterwegs sein, sollte der Einbau der Wasseranlage im Inneren des Fahrzeuges überdacht werden. Wer eine Heizung in seinem Wohnmobilausbau verbaut und gerne etwas bastelt, der kann überlegen wie bei den großen Wohnmobilen, die Heizungsrohre in den gut isolierten Wassertankkasten zu führen - wichtig: hier müssen auch die Leitungen der Heizung und natürlich die Wasserleitungen, welche im Freien liegen, isoliert werden. Eine gute Isolierung der Wassertanks ist hier zwingend notwendig.

Links für Rohrisolierungen/Rohrbegleitheizungen und Tankheizungen:

K-FLEX ST
Heizkabel
Tankheizung 12V

Opel Movano A; Bj.:2001; L2H2; 2,8 Dti;
Letzte Änderung: 06 Feb 2019 22:50 von BedaBua.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
07 Feb 2019 08:21 - 07 Feb 2019 08:25 #1828 von Splitter
Bei 'nem Kastenwagen dürfte ein ordentlich mit Umluftraum umbauter Unterflur-Abwassertank aber meist recht problematisch werden. Entweder der Unterflurtank ist dann flach und fasst nichts, oder Heizung muss durch den von außen bestens gekühlten Tank geführt werden. PROBLEM bleiben dann die Zu- und Abläufe, weil dünn und zumeist brachliegend.
Kastenwagen sind ja eher auf niedrige Laderaumebene konzipiert worden.

Als nutzbarer Unterflur-Leerraum bleibet da
- entweder Abwassertank groß, vom Format her im Handel erwerbbar und wie bei den meisten Kästen auch in den dazu vorbestimmten Unterflurraum so verbaut.
- oder den Raum für ein Unterflur-Reserverad nutzen. Zusätzlich. Da z.B. beim Sevel die Starrachsstrebe der Hinterachse sehr tief sitz, kann man dies als Alternative zu einem Reserverad angehen.
Und was es dazu an Tankformaten nicht zu kaufen gibt, da bliebe dann nur "Tank selber machen" (aufwändig, wenn es vernünftig sein soll)

Bei Wohnmobilen mit auf ein Fahrgestell aufgesetzter Kabine ist das natürlich leichter zu bewerkstelligen. Da KANN man das Kabinenkonzept gleich auf abgesenkte Hohlräume hin konzipieren und die fehlende Höhe dann mit einem eher noch flachen Doppelboden im Innenraum ergänzen. Ergibt dann stattliche Raummaße für Tanks und zugleich einen insgesamt problemarm beheizbaren "Keller" im Wohnmobil.

Also gleich einen H3 kaufen? ...und wie soll ich da dann noch meinen Kanadier dort obendrauf kriegen können? *Merde*

In "einem anderen Forum" hatte ich mal gesehen, dass sich jemand den Raum für seine Aufbaubatterien im Bereich des DInette-Bodens durch das Bodenbech nach unten hindurch abgesenkt hat.
Da der Dinetteboden, der Sitzhöhe eines gedrehten Fahrersitzes geschuldet, in Serienkästen auf Sevel-Basis fast durchweg per Stufe angehoben ist, ergäbe sich durch Ausschnitt im Bodenblech dann schon eine ordentliche Gesamt-Hohlraumhöhe für einen recht gut beheizbaren Abwassertank :)

Ralph.
*Selbstausbau-interessierter Serienkastenfahrer*
im Knaus BoxStar Road 5,40m, BJ2015 - L2H2 - 2,3L 130PS - Euro 5 - Auflastung 3,3to auf 3,5to
Letzte Änderung: 07 Feb 2019 08:25 von Splitter.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum